Himalaya

Kommen Sie mit auf eine Reise in die Stille, zu den Ursprüngen des Buddhismus im Himalaya im Norden Indiens.

 

Auf dieser 3-wöchigen Tour, beginnend vom Flachland in der Stadt Chandigarh über die faszinierenden bewaldeten Hügellandschaften des Himalaya-Vorlandes, weiterführend über den zweithöchsten befahrbaren Pass der Welt mit 5328 m, fahren wir auf dem abenteuerlichen Manali-Leh-Highway zum Endziel, der Stadt "Leh" in der Region Ladakh. Wir reisen mit einem Kleinbus in der Obhut eines sicheren, ortskundigen und bewährten Fahrers und übernachten in kleinen, guten Hotels bzw. Gästehäusern.

Der Anspruch dieser Reise liegt auf Einfachheit, Stille und Selbsterkenntnis. Die täglichen, bis zu dreistündigen Meditationen, regelmäßigen Vorträge und Gespräche sind dabei maßgebend und Bedingung. Die Reise hat einen "Retreat-Charakter" und ist für Teilnehmer/innen geeignet, die nicht davor zurückschrecken, die eigenen Grenzen auszuloten. Unter der Leitung des buddhistischen Meisters Dirk Künne vertiefen wir die Lehre des Buddhismus und versuchen diese im persönlichen, praktischen Erleben erfahrbar zu machen. Vorkenntnisse sind dafür nicht nötig, nur die Offenheit und Bereitschaft, sich vorbehaltlos den jeweiligen Situationen hinzugeben und sich im Sinne der Gruppe und des Tagesplans anzupassen. Die Mentalität der indischen Kultur und die materiellen Gegebenheiten können für das Praktizieren eben dieser Hingabe dabei ein großer Lehrer sein.

Höhepunkte der zahlreichen Wandertouren sind die einmaligen, abgelegenen Klöster in dem Gebiet um das Tal von Keylong. Diese intensiven Orte voller Kraft bilden die spürbare Resonanz zu der Stille, der wir uns Stück für Stück "nähern" werden.

Wir lassen uns von der atemberaubenden, brachialen Massivität des Himalaya überwältigen und finden uns am Ende der inneren und äußeren Reise in einem Verhältnis zur Welt wieder, das im Idealfall manche bisherigen Sichtweisen hinterfragt und das Herz in einer klärenden, liebevollen und Ehrfurcht gebietenden Weise berührt.

Die genaue Reiseroute finden Sie etwas weiter unten im Text.

 

Route 8: Himalaya-Retreat-Reise mit ZEN Meister Dirk Künne

  • Ankunft in Chandigarh
  • Fahrt durch die Provinzen Kullu, Lahaul und Ladakh.
  • tägliche Meditationen und Vorträge zum Buddhismus
  • Meditationen am heiligen Rewalsar See und der Höhle des Padmasambhava, Übernachtung im Kloster
  • Besuch der schönsten und größten buddhistischen Klöster im Westhimalaya - im alten Königreich Ladakh und der Region Lahaul.
  • Erleben einer fantastischen Natur mit Ausblicken auf verschneite Bergriesen von über 6000 m Höhe
  • kleine Wanderungen in Höhen zwischen 3000 bis 3500 m.
  • spirituelle Reisebegleitung durch Dirk Künne
  • organisatorische Reisebegleitung durch Daniela Wolf
Termine:
14. August - 4. September 2018
Teilnehmer:
6 - 12 Personen
Preis:
2175,- € + 330,- € EZ-Zuschlag
inkl. Übernachtungen, Verpflegung, alle Transfers in Indien und Eintritte
            

Reiseroute

1. Tag

Abflug nach Chandigarh

2. Tag

Ankunft in Chandigarh. Ich hole Sie am Flughafen in Chandigarh ab. Übernachtung im "Aura Vaseela Resort" bei Chandigarh. Die schönen Cottages wurden im ländlichen Stil der Dörfer der Region gebaut - mit Ziegeln, Lehm und Holz und sehr gemütlich mit westlichem Standard eingerichtet. Ein kleines Museum und der Swimmingpool sorgen für genügend Erholung nach dem Flug. Am Nachmittag stimmen wir uns mit einer ersten gemeinsamen Meditation und einer Gesprächsrunde auf diese besondere Reise ein.

3. Tag

Frühmorgens beginnt unsere Fahrt nach Mandi, der ehemaligen Haptstadt eines Rajputen-Fürstentums, die Knotenpunkt für die Karawanenrouten von Tibet über Ladakh, Lahaul und Kullu ins indische Tiefland war. Die Luft kühlt während der Fahrt in die Berge angenehm ab und uns erwartet am Nachmittag das behagliche "Visco Resort", direkt am Ufer des Beas gelegen. Nach einem Essen im Restaurant des ehemaligen Palastes von Mandi. besuchen wir den alten Boothnath-Shivatempel und erleben die hinduistischen Rituale dieser Region. Schon hier wird die starke Verbindung zwischen Hinduismus und Buddhismus sichtbar, die dieses Gebiet prägt.

4. + 5. Tag

Nach unserem täglichen Morgenkreis fahren wir zum heiligen Rewalsar-See. An seinen Ufern gibt es 3 tibetische Klöster, einen Sikh- und einen Hindutempel. Der Gelehrte Padmasambhava (8.Jh.) hat den Buddhismus von hier aus nach Tibet und Butan gebracht. Die Kraft, die in seiner Meditationshöhle zu spüren ist, ist für jeden Menschen wahrnehmbar. Wir bleiben ca. 2 Stunden an diesem besonderen Ort, wer möchte darf eine Gebetsfahne aufhängen und eine Butterlampe entzünden. Danach umrunden wir den heiligen See und kommen in unserer schlichten Unterkunft im Kloster an. Wir nehmen an den Gebetszeremonien teil und bekommen einen authentischen Einblick in das einfache und hingebungsvolle Leben der Mönche. Dies ist nun der beste Ort für einen Workshop zum tibetischen Buddhismus mit anschließenden Zeiten der Stille.

6. - 9. Tag

Manali - liegt 2050 m hoch am oberen Ende des Kullu Valley und ist der bedeutendste Erholungsort des Tales.

Von hier aus führt die Straße in die Hochgebirgsregionen Kashmir, Jammu, Zanskar, Lahaul und Spiti. Wir bleiben 4 Tage, denn es gibt viel zu sehen und zu erleben in Manali. Dieses Land steckt voller Mythen und Legenden und hat einen wichtigen Platz im indischen Nationalepos Mahabharata. Es ist ein Land der Wasserfälle, uralten Zedernwälder, Apfelplantagen und wilden Flüsse - eine traumhafte und überwältigende Landschaft. Wir übernachten im ruhigen und gemütlichen Manali Lodge, der freundliche Besitzer Ravi erzählt uns gern von seiner geliebten Heimat. Vom Balkon aus sehen wir gleich 3 Wasserfälle am gegenüberliegenden Berghang und können uns auf eine Wanderung in den folgenden Tagen einstimmen. Wir besuchen einen alten Kalitempel (Hadimba Devi Tempel) mit wunderbaren Holzschnitzereien und im Dorf Old Manali den einzigen Manu Rishi Tempel Indiens.

Der Mönch Lobsang führt uns durch das ein Kloster von New Manali und beantwortet geduldig alle Fragen zum Buddhismus bei einem Buttertee.

Ein Tag steht hier zur persönlichen Gestaltung zur Verfügung, Sie dürfen allein auf Entdeckungstour gehen.

10. - 14. Tag

Wir fahren über den Rotang Pass (3978 m) nach Keylong (3080 m) und erleben atemberaubende Ausblicke auf die Sechstausender von Lahaul.. Die Gegend um das Städchen ist das buddhistische Zentrum der Region. Das Hotel Dekyid mit seinem schönen Blumen- und Apfelgarten wird unsere Basisstation der nächsten Woche sein. Die Schönheit und Kultur dieser Gegend wird von den meisten Touristen kaum wahrgenommen, obwohl Keylong einer der wenigen Haltepunkte am berühmten Manali-Leh-Highway ist. Aller 12 Jahre wird Keylong zu einem Wallfahrtsort für tausende Buddhisten, denn der Berg Drilbu ist einer der 12 heiligsten buddhistischen Orte. Wir wandern zu 4 der 5 Klöster in der Nähe, welche auf Anhöhen mit einem traumhaften Blick ins Tal liegen (Kloster Khardung, Tayul, Shashur und Ghemur).

Frühmorgens dürfen wir die Gebetsrituale der Mönche miterleben. Die meditativen Gesänge werden von Trommelschlägen und Blasinstrumenten begleitet, diese Atmosphäre führt uns auch ganz leicht in innere Welten. Sie werden auf dieser intensiven. inneren Wanderung durch abendliche, geführte Meditationen und Rituale, sowie der Vermittlung von Wissen über den tantrischen Buddhismus von der Reiseleiterin unterstützt.

Auch hier wird es einen Tag zur persönlichen Gestaltung geben.

Der Höhepunkt dieser Reise wird die Erfahrung auf dem Baralacha La sein - einem der höchsten Pässe der Welt (4.890 m). Bei dieser Tagesfahrt durch die immer karger werdende Landschaft, halten wir am wunderschönen Deepak-See und am Suraj See. Auch für Menschen, die zu Höhenkrankheit neigen ist diese Höhe gut zu bewältigen, denn wir haben uns in den letzten 2 Wochen langsam immer mehr an die Steigungen gewöhnt.

15. + 16. Tag

Dies werden 2 atemberaubende Fahrttage durch das grandiose Hochgebirge des indischen Himalaya auf dem Manali-Leh-Highway. Am ersten Tag wird der höchste Pass über den wir fahren, der Baralacha La sein (4.890 m). Bei dieser Tagesfahrt durch die immer karger werdende Landschaft, halten wir am wunderschönen Deepak See und am Suraj See. Auch für Menschen, die zu Höhenkrankheit neigen ist diese Höhe gut möglich, denn wir haben uns in den letzten 2 Wochen langsam immer mehr an die Steigungen gewöhnt.

Wir übernachten abends in einem Zeltcamp, denn auf dieser Strecke gibt es keine Hotels mehr. Der zweite Tag wird uns weiter durch schroffe, felsige Berge führen, über ein Hochplateau und den zweithöchsten, befahrbaren Pass der Welt, den Taglang La (5.328 m). Abends erreichen wir Leh in Ladakh.

17. - 20. Tag

Wir verbringen diese 4 Tage in Leh und sehen uns die berühmten tibetischen Klöster in der Umgebung an. Wir besuchen das große Thiksey Kloster, 1 Stunde südlich von Leh, etwas weiter das kleinere, aber sehr schöne Chemrey Kloster und nordwestlich das Kloster Alchi. Die Hochgebirgswüste Ladakh wird hier mit dem Industal lieblicher und grüner. In Leh sehen wir überall Bewässerungsgräben und kleine Gärten, besuchen den Stok Palast und die Shanti Stupa.

21. Tag

Rückflug ab Leh über Delhi.

 

 

 
 

im Detail

 
  • Einführung in den Buddhismus, Erläuterung der Rituale in den Klöstern und stille, sowie geführte Meditationen durch die Reiseleitung Daniela Wolf
  • die Transfers ab dem Flughafen zu unseren Reisezielen und Hotels werden mit Kleinbussen unternommen.
  • Die Übernachtungen sind sehr unterschiedlich – von einfachen, familienbetriebenen und freundlichen Gästehäusern bis zum 3-Sterne Hotel in Mandi.
  • spirituelle Reisebegleitung durch Daniela Wolf